Kegelsoirée

Mit den „Frauen“ in der Piratenpartei ist das ja so eine Sache. Nicht nur haben wir, wahrscheinlich, so wie auch alle Parteien, weniger Piraten mit zwei x-Chromosomen in der Partei als anteilig an der Gesellschaft, auch finden wir diese Schubladen irgendwie doof und archaisch, überflüssig und einengend. Postgender wäre die Welt viel schöner.

Leider haben das weder die Menschen, noch die Presse verstanden. Deswegen schreiben sie dauernd (zuletzt im Tagesspiegel) über die Frauen und wie schlimm das sein muss, als Frau unter Nerds und sowieso und überhaupt. Nun, natürlich sind wir nicht frei von den gesellschaftlichen Verhältnissen, die sich auch bei den Piraten widerspiegeln (auch wenn wir uns echt anstrengen!!!) – aber wir lehnen diese zweiteilige Trennung in Geschlechter und die damit verbundene Limitierung des Einzelnen zur freien Entfaltung strikt ab. Alle Menschen sollen sich frei entscheiden können welche Merkmale von welchen Geschlechtern sie präferieren.

Nun befinden wir uns im Wahlkampf und dachten uns: Wenn die Medien schon über die „Frauen“ berichten wollen, dann laden wir sie doch mal ein, mit „uns“ zu reden, nicht immer nur über „uns“:

Liebe Piraten mit weiblichem Vornamen, transsexuelle Eichhörnchen und selbsternannte Piratinnen,

es ist nervig, immer über die „Frauen“ in der Piratenpartei zu lesen. Ebenso ist es nervig, wenn wir schon in der Schublade der armen Frauen in der Nerdpartei sind, nicht selbst gefragt zu werden. Das wollen wir der Presse nun ermöglichen –  und dafür brauchen wir natürlich euch, die Schubladenelemente. Deswegen hat sich der sagenumwobene Kegelklub der Piratenpartei zusammengesetzt und überlegt: Wir zeigen den Journalisten dieser Stadt die „Frauen“ der Partei, und zwar in allen Facetten.

Der Kegelklub der Piratenpartei ist eine Gruppierung von Piraten, die sich gelegentlich oder immer ein bisschen „weiblich“ fühlen. Die genaue Mitgliederkonstellation wird zu jedem Treffen dynamisch allokiert. Grundsätzlich sind wir ein virtueller Stammtisch, der sich in der realen Welt trifft.  Und über Politik redet. Aber auch über Mode oder Quantencomputer.

Und das wollen wir nun mit einer ganz großen Gruppe tun. Inklusive Presse, damit die mal ein Bild von den „Frauen“ in der Partei bekommt – genauso bunt und individuell, wie es ist. Ob mit oder ohne Feminismus.

Also:

Kegelklubsoirée (fb.me/16FIJyoKA )

Mitbringen: Gute Laune und Redelust.

Um schicke Garderobe wird gebeten 😉

Salut!

Advertisements

Eine Antwort zu “Kegelsoirée

  1. Pingback: Inklusive Sprache, jetzt auch automatisiert « Aus Liebe zur Freiheit

%d Bloggern gefällt das: